FIAC - Prof. Dr. Knut Henkel


Nachhaltigkeits- und Finanzberichterstattung

Ihr Schlüssel zu fundierter und praxisorientierter Wissensvermittlung


Impairment: Überblick


Durch Impairment wird dem Adressenausfallrisiko (siehe hierzu auch Bewertung: Überblick) von Finanzinstrument (FI) Rechnung getragen. Gemäß IFRS 9.5.5.1 ist eine Wertberichtigung für Erwarteter Kreditverlust zu erfassen. Gegenstand von Impairment sind ausschließlich finanzielle Vermögenswerte (Fremdkapital-FI) der Bewertungskategorien Fair Value through Other Comprehensive Income (FVOCI) oder Amortised Cost (AC) bzw. Kreditzusagen, bestimmte Finanzgarantien, Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, Vertragsvermögenswerte (IFRS 15) sowie Leasingforderungen (IFRS 16). Ziel von Impairment ist es, dass Adressenausfallrisiko erfolgswirksam zu erfassen (IFRS 9.5.5.8). Bei finanziellen Vermögenswerten (Fremdkapital-FI) der Kategorie Fair Value through Profit and Loss (FVTPL) wird jedoch bereits über die GuVwirksame Erfassung der Fair Value (FV)-Veränderung implizit die Wertberichtigung in der GuV erfasst, so dass für FI der Kategorie FVTPL kein separater Impairment-Test mehr erforderlich ist. Die konkrete Ermittlung der Wertberichtigung hängt von dem anzuwendenden Impairment-Verfahren ab: Impairment: Allgemeines Verfahren, Impairment: Vereinfachtes Verfahren oder Impairment: POCI. Das IFRS 9 Impairment-Modell basiert auf der Konzeption des erwarteten Kreditverlustes wohingegen das Modell des Vorgängerstandards IAS 39 auf der Konzeption des Eingetretener Kreditverlust. Bezüglich Pendant in der HGBBilanzierung siehe IDW RS BFA 7

Hier finden Sie weitere Definitionen & Bedeutungen von Fachbegriffen der Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS 9 (und HGB).

« Zurück zum Glossar Index

Weiter zur Übersicht der Seminare