Fair Value Hierarchie

Frage: Wie ist die Fair Value Hierarchie aufgebaut? 

  • Wie der Fair Value zu ermitteln ist, ergibt sich aus der Fair Value Hierarchie (IFRS 13.72-90). Der IFRS 9 differenziert zwischen einer Marktbewertung mit und ohne Aktiver Markt und konkretisiert diese durch insgesamt sechs Einzelstufen. In der Praxis wurden bisher die Bewertungshierarchien allerdings auch häufig in Anlehnung an die nach US-GAAP übliche dreiteilige Level-Einordnung bezeichnet (SFAS 157). Letztere wurde nun auch in den IFRS 7 übernommen (siehe Finanzkrise). Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. gibt einen Überblick über die jeweiligen Hierarchiestufen und wie diese im Verhältnis zueinander stehen.
  • Level 1 (Mark to Market): Das Vorhandensein öffentlich notierter Marktpreise (Marktwert) auf einem aktiven Markt ist der bestmögliche objektive Hinweis für den beizulegenden Zeitwert und wird (falls existent) für die Bewertung des finanziellen Vermögenswertes oder der finanziellen Verbindlichkeit verwendet (Stufe 1). Wenn das Unternehmen nachweisen kann, dass der letzte Transaktionspreis nicht dem beizulegenden Zeitwert entspricht, wird ein adäquaterer Kurs von kurz vor dem Abschlussstichtag genommen (Stufe 2).
  • Level 2 (Mark to Model mit Marktparameter): Wenn kein aktiver Markt für ein Finanzinstrument besteht, bestimmt ein Unternehmen den beizulegenden Zeitwert mithilfe einer Bewertungsmethode. Zu den Bewertungsmethoden gehören die Verwendung der jüngsten Geschäftsvorfälle zwischen sachverständigen, vertragswilligen und unabhängigen Geschäftspartnern (Stufe 3), der Vergleich mit dem aktuellen beizulegenden Zeitwert eines anderen, im Wesentlichen identischen Finanzinstruments (Stufe 4), die Verwendung der Discounted Cashflow Methode (DCF) sowie Optionspreismodellen (Stufe 5a). Der beizulegende Zeitwert wird auf Grundlage der Ergebnisse einer Bewertungsmethode geschätzt, die im größtmöglichen Umfang Daten aus dem Markt verwendet und so wenige wie möglich unternehmensspezifische Daten verwendet.
  • Level 3 (Mark to Model ohne Marktparameter): Wie bei Stufe 5a, nur dass die Bewertungsmethoden auch nicht am Markt beobachtbare Parameter verwendet. Der IAS 39 nennt diesen Sachverhalt explizit für Eigenkapitalinstrumente, die über keinen auf einem aktiven Markt notierten Preis verfügen und entsprechende Eigenkapitalderivate darauf (Stufe 5b). Bezogen auf die Level 3-Systematik gilt dies aber auch für Fremdkapitalpapiere. 

Abbildung 175: Fair Value Hierarchie

Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Eckes/Flick, S. 465. 


·        Quelle: Henkel/Eller (2009), Lfd. Nr. 11 u. Nr. 12



E-Mail
LinkedIn