Finanzkrise

Frage: Was waren die Folgen der Finanzkrise für die internationale Rechnungslegung?

Überblick

  • Die im Jahre 2007 in den USA ausgelöste Subprime-Krise führte in den Jahren 2008 / 2009 zu einer weltweiten Finanzkrise. Die Finanzkrise hat gezeigt, dass auch im Bereich der Rechnungslegung eine Reihe von Defiziten zu verzeichnen ist. Insbesondere im Laufe des Jahres 2008 haben in diesem Zusammenhang eine Vielzahl von inter- und nationalen Institutionen zu diesem Themenkomplex Berichte mit Empfehlungscharakter veröffentlicht, die zum Teil in die - aus der Finanzkrise resultierenden - Gesetzesänderungen bzw. -vorhaben eingegangen sind. Die Rechnungslegungsänderungen betreffen die beiden Themenkomplexe „Zweckgesellschaften“ sowie „Fair Value (FV)-Bilanzierung von Finanzinstrumenten in einem nicht Aktiver Markt“ (siehe Abbildung 176).
  • Unter dem Themenkomplex „Zweckgesellschaften“ fallen zwei IASB-Vorhaben, die bereits vor der Finanzkrise begonnen und aufgrund der Finanzkrise hoch priorisiert wurden. Zum einen betrifft dies den Standardentwurf ED 10 „Consolidated Financial Instruments“[1] und zum anderen das IASB Agenda Projekt „Derecognition“ (Ausbuchung)[2]. Bei dem Themenkomplex „Fair Value-Bilanzierung von Finanzinstrumenten in einem nicht aktiven Markt“ ist zu differenzieren zwischen Änderungen bei der „Bewertung(IFRS 9) und bei den „Anhangsangaben (Disclosures, Notes)“ (IFRS 7). Im Fokus der Rechnungslegungsänderung der „Bewertung“ stehen zum einen die „Umklassifizierungen (Kategorisierung)“ und zum anderen die „Fair Value Hierarchie (DCF-Verfahren)“.

[1]       Vgl. RV IAS 27 (ED 10).

[2]       Vgl. RV IAS 39 (ED/2009/3).


Abbildung 176: Finanzkrise: Lehren und Konsequenzen für die Rechnungslegung

Umklassifizierung (neu)

  • Die Hauptänderung bei den Umklassifizierung ergibt sich aus der IAS 39 / IFRS 7-Änderung "Reclassification of Financial Assets" vom Oktober/November 2008, mit der neue Umklassifizierungen zugelassen werden. gibt einen Überblick über die bisherigen und die neu hinzugekommenen Umklassifizierungsmöglichkeiten nach IFRS (bezüglich HGB-Umklassifizierungen siehe Finanzkrise (HGB)). Ausgelöst durch die Umklassifizierungsneuerungen im IAS 39 hat das IDW am 5.12.2008 den Entwurf der Stellungnahme IDW ERS HFA 26 veröffentlicht[3]. Zudem geht das IASB mit der Änderung zum IAS 39 / IFRIC 9 vom März 2009[4] auf die Auswirkungen der neuen Umklassifizierungsvorschriften bei „Embedded Dervivatives“ ein und stellt klar, dass bei einer Umklassifizierung aus der Bewertungskategorie Trading (TRD) der bisher nicht durchzuführende Test auf eine mögliche Abspaltung eines Embedded Derivatives (ED) nachzuholen ist. Bei dieser Prüfung sind allerdings die Verhältnisse zum Zugangszeitpunkt (und nicht zum Umklassifizierungszeitpunkt) relevant.

[3]       Vgl. RV IDW ERS HFA 26.

[4]       Vgl. RV IAS 39 (am. 03/2009).

Abbildung 177: Umklassifizierungen IFRS neu

Fair Value Hierarchie

  • Bei dem IFRS 9-Bewertungsthema „Fair Value Hierarchie (DCF-Verfahren)“ geht es zum einen um die Fragestellung, unter welchen Voraussetzungen ein Markt inaktiv ist, also um die Eingangsvoraussetzungen für einen inaktiven Markt. Zum anderen geht es um die Frage, wenn ein Markt inaktiv ist und daher der Fair Value mit dem DCF-Verfahren ermittelt wird, mit welchen Diskontierungsparametern die ausstehenden Cashflows zu diskontieren sind (Diskontierungsfaktoren).
  • Mit dem FASB Mitarbeiter Positionspapiers „FSP 157-3“[5] wurden erstmals Eingangskriterien für einen inaktiven Markt konkretisiert. Das IASB-Expertengremium (IASB EAP) hat im Rahmen seiner Veröffentlichung vom Oktober 2008[6] die grundsätzliche Konformität der IFRS-Bewertungsvorschriften mit denen der US-GAAP bestätigt und stellt eine Vielzahl von Beispielen zum Thema Bewertung und Anhangsangaben in inaktiven Märkten dar. Der Thematik der zu verwendenden „Diskontierungsfaktoren“ hat sich erstmalig das IDW in seinen Schreiben an das IFRIC im Oktober und Dezember 2008[7] angenommen.

Anhangsangaben

  • Bei der Inanspruchnahme der neuen Umklassifizierungen sind zu diesen Beständen gemäß der IFRS 7-Änderungen[8] vom Oktober/November 2008 Zusatzangaben im Anhang anzugeben. Mit der im März 2009 veröffentlichten Änderung des IFRS 7[9] sind zudem Anhangsangaben zum Fair Value (FV) gemäß der neu eingeführten dreistufigen Fair Value Hierarchie zu veröffentlichen. Die Fair Value Hierarchie nach IFRS 7 entspricht nun der US-amerikanischen Regelung im SFAS 157. So sind nun die in der Bilanz zum Fair Value bewerteten Finanzinstrumenten eine der drei Fair Value-Level zuzuordnen. Für die Level 3-Finanzinstrumente ist die Entwicklung des Buchwertes im laufenden Geschäftsjahr detailliert aufzureißen.


[5]       Vgl. RV FASB.

[6]       Vgl. RV IAS 39/IFRS 7 (EAP).

[7]       Vgl. RV IDW (DCF_1) und RV IDW (DCF_2).

[8]       Vgl. RV IAS 39/IFRS 7 (am. 10/2008) und RV IAS 39/IFRS 7 (am. 11/2008).

[9]       Vgl. RV IFRS 7 (am. 03/2009).


·        Quelle: Henkel/Eller (2009), Lfd. Nr. 11 u. Nr. 12







E-Mail
LinkedIn