Beizulegender Wert


  Frage: Was versteht man unter dem beizulegendem Wertt? 

  • (HGB) Vermögensgegenstände des Anlagevermögen (Umlaufvermögen) können (müssen) gem. § 253 Abs. 2 S. 3 HGB (§ 253 Abs. 3 S. 2 HGB) auf den niedrigeren sog. beizulegenden Wert abgeschrieben werden (bei dauerhaften Wertminderungen besteht allerdings auch im Anlagevermögen eine Abschreibungspflicht). 
  • Es gibt keine Legaldefinition des Begriffes „beizulegender Wert“. Er ist anhand der GoB zu ermitteln, wobei dem Grundsatz vorsichtiger Bewertung eine besondere Bedeutung zukommt. 
  • Der beizulegende Wert ist nicht zu verwechseln mit dem Beizulegender Zeitwert (Fair Value (FV), auch wenn diese beiden Wertansätze oft identische sind. 
  • Quelle: Henkel/Eller (2009), Lfd. Nr. 11 u. Nr. 12
E-Mail
LinkedIn