Firm Commitment

Frage: Wie sind Firm Commitments zu bilanzieren? 

  • Firm Commitments (Feste Verpflichtungen) sind nach IFRS nicht zu bilanzieren. Z.B. der Terminkauf (eines Euro-Bilanzierers) von Öl in USD in einem Jahr zum heutigen Terminkurs für die Nutzung für die eigene Produktion (sog. Own-Use-Kontrakte) wird während der Einjahreslaufzeit nicht als Vermögenswert bilanziert. Der Ansatz eines Vermögenswertes erfolgt erst in einem Jahr, wenn das Öl geliefert wird.
  • Eine Feste Verpflichtung kann aber Gegenstand eines Fair Value Hedge sein. Dann ist der auf die feste Verpflichtung entfallende Hedge Fair Value (HFV) sehr wohl zu aktivieren oder zu passivieren. Z.B. zur Absicherung des Fremdwährungsrisikos aus dem in einem Jahr in USD zu zahlenden Ölpreises (Fortsetzung des Beispiels oben) schließt das Unternehmen ein Devisentermingeschäft ab, welches es als Hedging Instrument im Rahmen eines Fair Value Hedges der festen Verpflichtung zuordnet. Die feste Verpflichtung selber, also der Terminkauf des Öls, ist weiterhin nicht zu bilanzieren, sehr wohl aber der auf die feste Verpflichtung entfallende Hedge Fair Value, der die Fair-Value-Veränderung der Wechselkursentwicklung USD zu EUR widerspiegelt.
  • Die Absicherung eines Firm Commitments gegen Währungsrisiken kann alternativ auch im Rahmen eines Cashflow Hedge erfolgen (IFRS 9.6.5.11). 

·        Quelle: Henkel/Eller (2009), Lfd. Nr. 11 u. Nr. 12

E-Mail
LinkedIn